So geht Liebe – Katie Cotugno

 

So geht Liebe | von Katie Cotugno |Verlag:  Heyne fliegt | erschienen am 19.09.2016 | Übersetzer: Astrid Finke | Taschenbuch, Broschüre | 320 Seiten | 9,99€ (D)

Ich stehe da. Ich nehme meinen Mut zusammen. Ich mache einen Atemzug, der so tief ist, als käme er aus dem Boden unter meinen Füßen – und dann springe ich: „Ich liebe dich, weißt du das?“

Klappentext…

Mit fünfzehn bringt Reena im Restaurant, wo sie nach der Schule bedient, die Bestellungen durcheinander, sobald Sawyer auftaucht. Sie steht schon immer auf ihn, ist aber viel zu schüchtern, um ihm ihre Gefühle zu zeigen. Mit sechzehn kommt sie mit ihm zusammen, irgendwie; es scheint Reena wie ein verrückter Traum. Der ein paar Monate später auch schon wieder vorbei ist, für Reena allerdings nicht folgenlos: Sie ist schwanger – und Sawyer verschwindet ohne ein Wort des Abschieds. Mit achtzehn steht sie ihm im Supermarkt plötzlich wieder gegenüber, und er nimmt sie in die Arme, als sei nichts geschehen. Doch Reena ist jetzt eine andere, sie hat ihre kleine Tochter Hannah, die sie über alles liebt. Sie wird nie wieder auf irgendeinen Typen hereinfallen, der sie dann einfach sitzen lässt – hofft sie zumindest …

Autorin….

Katie Cotugno landete bereits auf der Shortlist für den begehrten Pushcart Prize, bevor sie mit So geht Liebe ihr erstes Jugendbuch veröffentlichte. Sie ist eine hoffnungslose Romantikerin, liebt Mozzarella-Honig-Sandwiches, ihre kleine Schwester und ihren Mann Tom, mit dem sie in Boston lebt.

Meine Meinung….

Das Buch hat mich am Anfang nicht richtg begeister können, aber ich konnte es auch nicht weglegen da ich schon wissen wollte wie es Enden wird. Es ist eine Geschichte über die erste große Liebe und ihre zweite Chance.

Die Kapitel wechseln sich ab zwischen ‚Vorher‘ und ‚Nachher‘ so springt man immer wieder hin und her. Wer denkt das man bei zwei verschiedenen Zeiten aus der Geschichte rauskommt liegt falsch. Mir hat es sehr geholfen, die Geschichte aus der Gegenwart nachzuvollziehen. Ohne das Wissen der Vergangenheit wäre ich als Leser gar nicht mitgekommen. Der Anfang war, für meinen Geschmack, etwas zu klischeehaft auch kam ich sehr schwer in die Geschichte rein da sich immer die Zeit geändert hat. Das änderte sich aber ein Glück in der Mitte des Buches.

Ich fand die Charaktere sehr gut umgesetzt, mit Reena habe ich mich von Anfang an sehr gut verstanden den sie ist mir schon ein bisschen ähnlich. Und so könnte ich ihr Handeln auch sehr gut verstehen.

Ich finde das Cover vom Taschenbuch viel schöner wie das vom Hardcover. Den die verschobenen Bilder geben ein ganzes und so ist das auch in der Geschichte.

Fazit…

Ich gebe dem Buch 4 von 5 Rosen, denn das Buch hat mich innerlich sehr berührt, ich habe am Anfang und am Ende auch ein paar Tränen vergossen. Es ist ein Buch für zwischendurch, ein bisschen zum seufzen und auch manchmal um die Augen zu verdrehen.

Keine Kommentare

Kommentieren

*