I hate you sweetheard – Milan Meder

I hate you sweetheart | von Milan Meder | Verlag: Books on Demand | erschienen am 17.08.2017 | Flexibler Einband | 28 Seiten | 3,99 € (D)

Innerlich brannte ich lichterloh. Ich war bis über beide Ohren verliebt.

Klappentext….

Macho versus Genie. Feuer gegen Wasser. Die Auseinandersetzungen und Machtkämpfe sind dramatisch. Ein größerer Gegensatz zwischen Mann und Frau ist nicht denkbar. Das sind die Gedanken von Johanna und Johannes. So denken auch ihre Freunde. Dann kommt die große Wendung. Johannes versucht Johannas Herz zu erobern. Johanna sträubt sich. Einen größeren und arroganteren Kotzbrocken gibt es für sie nicht.
Johannes ist bis zu einem gewissen Punkt hartnäckig. Er will sein Ziel erreichen.
Johanna denkt nicht im Traum daran.
In Johannes verändert sich etwas. Zufrieden mit jeder leichten Beute, beginnt er jetzt mit einem geduldigeren Kampf.
Leider wird die Sache damit schlimmer…. wird er am Ende sein Ziel erreichen?

Meine Meinung…..

Das Buch „Büchlein“ hat 28 Seiten und ist in der Sicht von Johannes und Johanna erzählt. Ich muss sagen das es sehr kurz und sehr schnell zu lesen ist. Ich habe selber höchstens 30 Minuten dafür gebraucht.

Manchmal wie ich finde ist das in so einer Art Bericht geschrieben, also man merkt nicht ganz was die Person jetzt fühlt sondern es ist eher monoton und eher oberflächlich beschrieben. Es waren immer sehr kurze Szenen und sie waren sehr schnell um ich hätte mir mehr Einzelheiten und tiefe in die Geschichte gewünscht. Denn ich denke das man wenn man mehr ausführlich beschrieben hätte, dann wäre es bestimmt ein 100 bis 200 Seiten Buch geworden.

Was mich auch leider ein wenig gestört hat waren die Namen. Da die Namen fast identisch waren und ich immer wieder kurz verwirrt war.

Trotz allem war der Schreibstiel sehr gut, hätte aber mir mehr Einzelheiten und Gefühle der Personen gewünscht.

Fazit…

Die Geschichte hätte Potenzial wenn man sie mehr ausführlicher beschreibt, wie zum Beispiel: die Gedanken der Person, wie sie sich gerade fühlen oder auch was in ihrem Umfeld geschieht. Trotz allem hat es Spaß gemacht das Büchlein zu lesen und zu bewerten.

Vielen Dank an Milan Meder der mit ein Leseexemplar* zu geschickt hat.

Keine Kommentare

Kommentieren

*