Negerkuss – Meredith Winter

Negerkuss | von Meredith Winter | Verlag: SommerBurg Verlag | erschienen am 07.12.2018 | Taschenbuch | 250 Seiten | 9,99€ (D)

 

Klappentext….

Sakita gehört zu einer der zwölftausend Menschen aus Nigeria, die nach Deutschland flohen, um der islamistischen Gewalt und dem Terror zu entkommen.
Frederik ist Deutscher, Arzt und seit zwölf Jahren angesehenes Mitglied einer rechtsextremen Partei.
Als Sakita sowie weitere Flüchtlinge in sein kleines 800–Seelen-Dorf einkehren sollen, protestieren die Dorfbewohner und er vehement dagegen.
Zu wichtig ist ihm der Nationalstolz, zu groß seine Aversion gegen Ausländer.
Dass dies der Anfang einer großen Liebesgeschichte werden wird, ahnt er zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Dass er seine rosarote Brille nicht ewig tragen kann, auch nicht.
Eine mörderische wie politisch getriebene Achterbahn der Gefühle beginnt …

Autor….

Hinter Meredith Winter steckt Natascha Wahl. Sie ist Ernährungsberaterin und Schriftstellerin und hat mittlerweile ihren eigenen Verlag gegründet.

Meine Meinung…..

Wow! Was für ein Buch es hat mich gefesselt und ich habe es sehr schnell durchgelesen. Ein Buch um das es um die Flüchtlingskrise geht, sehr spannend und auch hat es mich sehr neugierig gemacht. Beide Protagonisten sind sehr gut beschrieben und die Thematik sehr gut umgesetzt. Hier bekommt man einen Blick aus der anderen Sicht der Menschen.

In diesem Buch werden beide Seiten sehr anschaulich dargestellt. Die Autorin hat sich sehr gründlich mit beiden Seiten befasst und bringt sie dem Leser sehr verständlich und nachvollziehbar rüber. Meredith hat sich sehr über die Thematik befasst und man kann sehen das sie dafür sehr viel recherchiert hat.

Die Einwanderungswelle und alle haben ihre Sorgen und Einwände, das habe ich hier in diesem Buch sehr gut verstehen können. Klar, macht man sich als Einwohner schon ein wenig sorgen wer die Personen sind. Jedoch ist sind Vorurteile, Stolz und auch die Sprachliche Einschränkung das sich Menschen ein Falsche Bild über die Menschen machen.

Im Buch wie im Blutpsalm ist der Handlungsort Sommerburg und man trifft sogar ein paar bekannte Gesichter, beim lesen der Geschichte. Es wird aus der Sicht von Frederik oder Sakita gelesen, und somit ließt man aus der Ich-Form. Dieser Wechsel war sehr gut gemacht den die Story hatte hier keine Abbrecher sondern ist flüssig geblieben.

Das Buch war auf jedenfall sehr spannend und ich habe es sehr schnell beendet da ich die Handlungen der Protagonisten nachvollziehen kann.

Fazit…

Für mich ging manches sehr schnell und ich konnte auch nicht immer alles nachvollziehen. Musste manchmal noch mal zurück Blättern weil ich nicht ganz verstanden habe wer jetzt wer ist und warum der so handelt. Doch das war nur bei den ersten Seiten so. Ich habe das Buch gerne gelesen. Und finde die Umsetzung sehr gelungen. Wer die Bücher von Meredith Winter kennt, kann sich auf ein spannendes Ende vorbereiten. Lasst euch nicht vom Titel abschrecken, denn es steckt eine tolle Liebesgeschichte dahinter.

 

Keine Kommentare

Kommentieren

*